Online-Produktivbetrieb

Release 3.1.1 Online-Produktivbetrieb (Stufe 1, Stufe 2.1 und Stufe 3)

Aktueller Releasestand: Release 3.1.1 - Stand 28.06.2019

Die nachfolgenden Errata ergänzen bzw. korrigieren im Sinne normativer Festlegungen die darin angegebenen Spezifikationen und Produkttypsteckbriefe des Releases. 

Der Releasestand beschreibt den Umfang der Festlegungen für den Online-Produktivbetrieb zur elektronischen Gesundheitskarte. 

Der Geltungsbereich für den Produktivbetrieb wird im Kapitel 2 der Dokumentenlandkarte festgelegt. Hier ist festgelegt, in welchem Zeitraum Zulassungsanträge für eine Anbietertyp- oder Produkttypversion gestellt werden können. Die Zulassungs- und Bestätigungsverfahren werden im Abschnitt Zulassung publiziert. Die Leistungsmerkmale der freigegebenen Anbieter- und Produkttypen sind funktional stabil, ggf. erforderliche Korrekturbedarfe werden nach industrieüblichen Verfahren im Rahmen der Wartungsarbeiten umgesetzt und publiziert.

Hinweise zum Release 3.1.1

Mit dem Release 3.1.1 wurden insbesondere folgende Änderungen berücksichtigt:

  • Für das Zulassungsverfahren des „ePA-Frontends des Versicherten“ wurden Optimierungen vorgesehen, um den Einsatz auf verschiedenen Betriebssystemen, eine häufige Änderungsrate der Laufzeitumgebung sowie die Aufnahme zusätzlicher Funktionen außerhalb der ePA zu erleichtern.
  • Für das Monitoring der fachlichen Verfügbarkeit des ePA-Aktensystems wurden Anforderungen zur Verfügbarkeitsmessung aufgenommen.
  • Die Nutzung des Basis Consumers ist nun auch mit einer SMC-B Org möglich.
  • Weiterhin wurden zusätzliche notwendige Korrekturen, Klarstellungen und Optimierungen, die sich aus den laufenden Entwicklungs- bzw. Zulassungsprozessen ergeben haben, eingebracht

    Übersicht der Fachfunktionen

    Der Umfang für den Online-Produktivbetrieb (Stufe 1, Stufe 2.1 und Stufe 3) umfasst neben der Plattform der Telematikinfrastruktur die Fachanwendungen VSDM, NFDM, eMP/AMTS, KOM-LE, Kostenträger AdV und ePA sowie Basisdienste für die Nutzung der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) und zur tokenbasierten Authentisierung.

    Für den Online-Produktivbetrieb (Stufe 1) werden die nachfolgenden Fachfunktionen unterstützt:

    Fachanwendung VSDM

    • Online-Prüfung mit Lesen der Versichertenstammdaten (VSD) und Aktualisierung
    • Online-Prüfung der VSD (Standalone-Szenario) und Aktualisierung
    • Lesen der VSD von der eGK
    • Lesen der VSD von der KVK

    Netzwerkinfrastruktur

    • Bereitstellung eines optionalen gesicherten Zugangs zum Internet für Leistungserbringer für den Zugriff auf bestehende Anwendungen

    Für den Online-Produktivbetrieb (Stufe 2.1) werden zusätzlich die nachfolgenden Fachfunktionen unterstützt:

    Fachanwendung KOM-LE:

    • gesicherter Informationsaustausch unter den Leistungserbringern und Institutionen (Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser usw.)
    • bei Versand: Automatische Signatur und Verschlüsselung der Nachricht
    • bei Abholung: automatische Entschlüsselung und Prüfung der Nachrichtensignatur

    Fachanwendung NFDM:

    • Verwalten von Notfalldatensätzen auf der eGK (erstellen, aktualisieren, anzeigen, löschen)
    • Verwalten von Persönlichen Erklärungen auf der eGK (Hinweise auf Organspendeerklärung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung)

    Fachanwendung eMP/AMTS

    • Lesen der eMP/AMTS-Daten von der eGK
    • Schreiben eines eMP/AMTS-Datensatzes auf die eGK
    • Erteilen der Einwilligung zur Nutzung der Anwendung eMP/AMTS
    • Entziehen der Einwilligung zur Nutzung der Anwendung eMP/AMTS und Löschen der eMP/AMTS-Daten

    Anwendungen des Versicherten (AdV):

    • Zugriffsprotokoll der eGK anzeigen
    • Verwalten von Notfalldatensätzen auf der eGK (verbergen/wieder sichtbar machen, PIN-Schutz ein-/ausschalten)
    • Verwalten des elektronischen Medikationsplanes auf der eGK (verbergen/wieder sichtbar machen, PIN-Schutz ein-/ausschalten, Vertreter-PIN ändern)
    • Verwalten von Persönlichen Erklärungen auf der eGK (erstellen, aktualisieren, anzeigen, löschen, Datenübertrag bei Kartentausch, verbergen/wieder sichtbar machen, PIN-Schutz ein-/ausschalten)
    • Versichertenstammdaten (VSD) anzeigen und aktualisieren
    • Versicherten-PIN verwalten (ändern, mit PUK entsperren)

    Basisdienst QES

    • Erstellen qualifiziert und nicht-qualifiziert signierter Dokumente
    • Prüfung qualifiziert und nicht-qualifiziert signierter Dokumente
    • Ver- und Entschlüsselung von Dokumenten

    Weitere Anwendungen:

    • Anbindung an die TI-Plattform
    • Nutzung der TI-Plattform für die Datenübertragung
    • Nutzung von Diensten der zentralen TI-Plattform durch die Anwendung

    Für den Online-Produktivbetrieb (Stufe 3) werden zusätzlich die nachfolgenden Fachfunktionen unterstützt:

    Fachanwendung ePA

    • Aktenkonto durch Versicherten einrichten und schließen
    • Vertretung für Zugriff auf  ePA durch Versicherten einrichten
    • Berechtigungen  für den  Zugriff durch Leistungserbringer auf die ePA eines Versicherten durch Versicherten bzw. berechtigten Vertreter vergeben, auflisten und verwalten
    • Berechtigung für Zugriff auf die ePA eines Versicherten durch Leistungserbringer anfordern (Ad-hoc-Berechtigung mittels eGK)
    • Dokumente durch Versicherten oder berechtigten Vertreter in die ePA des Versicherten einstellen, suchen, anzeigen oder löschen
    • automatische Anbieterlokalisation der ePA eines Versicherten für Leistungserbringer
    • Dokument durch Leistungserbringer in die ePA eines Versicherten einstellen und dort suchen, anzeigen oder löschen
    • Dokumentenklassifikation in der ePA eines Versicherten durch Leistungserbringer ändern
    • Aktivitätsprotokoll für die ePA des Versicherten durch Versicherten oder berechtigten Vertreter einsehen
    • Anbieter der ePA durch Versicherten wechseln

     

    Klarstellungen zu Spezifikationen - FAQ

    Im Rahmen der operativen Projektdurchführung des Online-Produktivbetriebs sind seitens der gematik kontinuierlich Klarstellungen und Interpretationshilfen zu Konzepten und Spezifikationen zu treffen. Neben der Beantwortung von Verständnisfragen und Richtigstellung von formalen Inkonsistenzen können hierbei punktuell auch Unklarheiten der Spezifikation Gegenstand sein.

    Die Klarstellungen, die die gematik dabei trifft, ändern die Dokumentenlage des Online-Produktivbetriebs nicht. Die Spezifikationen werden nicht inhaltlich modifiziert. Die Klarstellungen werden allerdings benötigt, um Interpretationsspielräume in den Spezifikationen zu schließen und eine eindeutige Grundlage für alle Beteiligten im Online-Produktivbetrieb sicherzustellen und somit auch Differenzen bei der Interpretation frühzeitig zu erkennen und damit Fehlentwicklungen zu vermeiden. Die in den FAQ gegebenen Antworten repräsentieren die in Abnahme- und Zulassungstests gültige Interpretation.

    Die FAQ beinhalten eine strukturierte Liste von Klarstellungen zu den Spezifikationen der gematik. Der Scope des Online-Produktivbetriebs wird durch die FAQ-Liste nicht verändert.

    Die gematik behält sich vor, die FAQ in einem zukünftigen Release in die Konzept- bzw. Spezifikationsdokumente zu übernehmen.