E-Rezept – die digitale Alternative zu Verordnungen auf Papier

Bisher werden jährlich rund 500 Millionen Rezepte ausgestellt. Aktuell geschieht dies auf Papier. Doch es geht auch ohne: das E-Rezept (Stufe 1) steht mit Release 4.0.0 in den Startlöchern. Mithilfe des elektronischen Rezepts kann ab dem 01.07.2021 der gesamte Verordnungsprozess - von der Rezepterstellung bis hin zur Abholung in der Apotheke - bequem und sicher digital unterstützt werden. Alle Informationen zum verschriebenen Arzneimittel stehen per E-Rezept-App der gematik bereit.

Die gematik wird gemäß § 311 Abs.1 Nr. 10 PDSG (Kabinettsentwurf Stand 27.03.2020) das E-Rezept-Frontend des Versicherten („E-Rezept-App“) bereitstellen. Sofern nach § 360 Abs. 5 SGB V nicht anders gesetzlich geregelt, ist keine Zulassung durch Drittanbieter vorgesehen.

E-Rezept (Stufe 1) - das ist neu

  • Komfort für Versicherte

Dank der E-Rezept-App der gematik können Versicherte ihre elektronischen Rezepte bequem vom Smartphone aus verwalten. So können sie unter anderem bestimmen, in welcher Apotheke sie das Rezept einlösen wollen oder eine Arzneimittelbestellung verfolgen.

  • Per 2D-Code zur Apotheke

Künftig können Ärzte und Zahnärzte elektronische Verordnungen für verschreibungspflichtige Arzneimittel in ihrem Praxisverwaltungssystem erstellen, elektronisch signieren und im Fachdienst der Telematikinfrastruktur speichern. Anschließend können Patienten Informationen zum E-Rezept mit ihrem Smartphone vom Fachdienst abrufen. Sie können das E-Rezept einer Wunsch-Apotheke zuweisen oder auf dem Smartphone einen 2D-Code aufrufen, den sie in der Apotheke vorzeigen.

Apotheken können mithilfe dieses 2D-Codes Verordnungen schneller im Apothekenverwaltungssystem erfassen. Gleichzeitig entfallen bspw. das komplizierte Entziffern von etwaigen handschriftlichen Informationen, Eingabefehler und nicht zuletzt Medienbrüche. 

  • Zukunftssicher

Selbstverständlich wurden in Release 4.0.0 künftige Features mitgedacht. Die dazugehörigen Konzepte und Spezifikationen berücksichtigen die Voraussetzungen für das nahtlose Spezifizieren und Umsetzen der Folgestufen.

E-Rezept - das kommt demnächst

  • Spezifikation der Anforderungen für das Zusammenspiel ePA und E-Rezept sowie weiteren Fachanwendungen wie eMP/AMTS oder NFDM
  • Verordnung von Hilfsmitteln für die Applikation von Arzneimitteln 
  • Verordnung von Betäubungsmitteln
  • Privatrezepte für gesetzlich Versicherte
  • T-Rezept
  • Verordnung von digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs)
  • Verordnung von Sprechstundenbedarf
  • Verordnung für Heil- und Hilfsmittel
  • weitere in die Arzneimittelversorgung einbezogene Produkte gemäß § 31 SGB V
  • Verordnungen zur Einlösung in einem anderen EU-Land nach § 2 Abs. 1b AMVV