15.01.2021 - Veröffentlichung Release 3.1.3 Hotfix 8 und 4.0.1 Hotfix 2:
Mehr erfahren

Anwendungen

Notfalldatenmanagement

Hilfreich, wenn es darauf ankommt: das NFDM

NFDM – Ihr Einstieg in das Notfalldaten-Management

Mithilfe des Notfalldaten-Managements können notfallrelevante medizinische Informationen als Notfalldatensatz und Hinweise zum Ablageort von Willenserklärungen des Versicherten als Datensatz für die persönlichen Erklärungen direkt auf der Gesundheitskarte gespeichert werden.

Das Notfalldaten-Management als freiwillige Fachanwendung enthält als Notfalldatensatz eine Übersicht über Vorerkrankungen und mögliche medizinische Zusammenhänge, bspw. chronische Erkrankungen, regelmäßig eingenommene Medikamente oder Allergien. Ergänzend finden sich im Notfalldatensatz Kontaktdaten von Angehörigen, die im Notfall benachrichtigt werden sollen, und von behandelnden Ärzten.

Sofern ein Versicherter über einen Organspendeausweis, eine Patientenverfügung oder eine Vorsorgevollmacht verfügt, können Informationen über den Aufbewahrungsort im Datensatz Persönliche Erklärungen gespeichert werden.

Nur Ärzte, Zahnärzte und deren Mitarbeiter sowie Angehörige anderer Heilberufe, darunter Notfallsanitäter, können in Notfallsituationen diese notfallrelevanten medizinischen Informationen einsehen. Das NFDM unterstützt somit eine gezielte Diagnostik und Therapie – insbesondere in Situationen, in denen für die Behandlung entscheidende anamnestische Angaben fehlen.

Außerhalb von Notfallsituationen können die Notfalldaten mit Zustimmung des Versicherten zusätzlich auch von Apothekern und psychologischen Psychotherapeuten ausgelesen werden.

Wie funktioniert NFDM?

Der Notfalldatensatz wird auf Wunsch des Patienten erstellt. In der Regel übernimmt der Hausarzt die Erstanlage des NFD. Zu diesem Zweck benötigt der Leistungserbringer ein eHealth-Kartenterminal, einen elektronischen Heilberufsausweis (ab 2. Generation), ein Primärsystem und einen Zugang zur Telematikinfrastruktur via Konnektor.

Sobald der elektronische Heilberufsausweis und die elektronische Gesundheitskarte des Patienten im Kartenterminal stecken, kann der Leistungserbringer in seinem Primärsystem den standardisierten Datensatz für den NFD anlegen, der auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert wird. Der Leistungserbringer muss den NFD per qualifizierter elektronischer Signatur signieren. Der Patient kann diesen Datensatz auf Wunsch per PIN vor dem unbefugten Zugriff schützen.

Dokumentensuche

Produkttypspezifische Dokumente

Filter löschen
{"ProdT":[{"value":102,"text":"Konnektor PTV5 (ePA 2.0 + Komfortsignatur)","versions":[{"uid":129,"title":"5.0.0-0"}]},{"value":116,"text":"Konnektor PTV4Plus","versions":[{"uid":170,"title":"4.80.2-0"}]},{"value":77,"text":"Konnektor PTV4 (ePA)","versions":[{"uid":169,"title":"4.8.2-0"},{"uid":166,"title":"4.8.1-0"}]},{"value":27,"text":"Konnektor PTV3 (eMP\/AMTS, NFDM)","versions":[{"uid":143,"title":"3.6.0-2"},{"uid":64,"title":"3.6.0-0"}]}]}

Weiterführende Dokumente

Checkliste Notfalldatenmanagement

pdf | 127 KB

Download

Checkliste Notfalldatenmanagement - Notfalldatensatz anlegen

pdf | 193 KB

Download

Checkliste Notfalldatenmanagement - Notfalldatensatz auslesen

pdf | 209 KB

Download

Implementierungs­­leitfaden Primär­­systeme – Not­­fall­­daten-Management (NFDM)

pdf | 2 MB | 02.10.2019

Download

Weiterführende Informationen

NFDM@gematik.de

Weiterführende Informationen zum Notfalldatenmanagement für Versicherte und Behandelnde bieten wir Ihnen auch auf unserer Seite gematik.de.

zur Seite