Die elektronische Patientenakte - der Aktensystemsimulator

Der ePA-Aktensystemsimulator (kurz Aktor) der gematik unterstützt Sie als Hersteller bei der Testung ihrer Client Systeme im Rahmen der Einführung der elektronischen Patientenakte. Aktor simuliert das ePA-Aktensystem, den Schlüsselgenerierungsdienst (SGD 1 und 2) sowie die ePA spezifischen Anteile der zentralen Dienste der Telematikinfrastruktur (Verzeichnisdienst, TSL Download, OCSP-Responder). 

Sie können den Aktor als Referenzsystem für Ihre Entwicklung nutzen und Testfälle im Rahmen ihrer eigenverantwortlichen Tests (eVT) durchführen. Als Referenzsystem verhält sich der Aktor an den Außenschnittstellen wie ein Echtsystem und bietet Ihnen damit alle Möglichkeiten Ihre ePA spezifischen Abläufe in den Anwendungen bzw. Komponenten auf die ePA in der TI vorzubereiten.

Aktor basiert auf den aktuellen Spezifikationen der gematik und bietet als zentraler Webservice aus der Referenzumgebung der TI heraus die spezifizierten Schnittstellen für das ePA Frontend des Versicherten (FdV), das ePA-Fachmodul des Konnektors und die Primärsysteme an. Damit kann die Interoperabilität zwischen den Komponenten früh in der Entwicklungsphase getestet werden. Dies reduziert die Aufwände für Fehlerkorrekturen in der Zulassungs- und Inbetriebnahmephase.

Um Sie als Hersteller optimal bei der Einführung der ePA zu unterstützen wird der Aktor in den folgenden Produktvarianten angeboten:

Ausblick: geplante Erweiterungen des Aktors

Aktor wird kontinuierlich weiterentwickelt. Spezifikationsänderungen werden i.d.R. 2 Wochen nach Veröffentlichung implementiert. Das Testfrontend wird zudem am Bedarf der Nutzer weiterentwickelt.

Folgende Themen sind derzeit für die Entwicklung des Aktors ab Q3/2020 vorgesehen:

Mehrversionsfähigkeit: 

  • Unterstützung von unterschiedlichen TI-Releases 

Untersützung der Funktionen aus der Übergangsregelung der ePA 1.0 für Aktor geplant:

  • Anbieterwechsel
  • Vertreterregelungen
  • Bereitstellung und Verarbeitung Kostenträgerdokumente 

ePA 2.0 (Umsetzung TI-Release 4)