15.10.2021 - Release "E-Rezept 1.1.0": Ab sofort steht das Release "E-Rezept 1.1.0" inklusive "Implementierungsleitfaden Primärsysteme E-Rezept" und "Spezifikation Apothekenverzeichnisdienst" zum Download zur Verfügung.
Mehr erfahren

01.10.2021 - eAU: Fehlermeldung 305/311 bei Signatur mit HBA-Vorläuferkarten von medisign: Aktuell ist die qualifizierte elektronische Signatur von elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU) mit der Vorläuferkarte für Heilberufsausweise (HBA) der Firma medisign GmbH nicht möglich.
Mehr erfahren

03.09.2021 - TI-Statusmeldung: Aktuell kommt es zu Interoperabilitätsproblemen an der Signaturschnittstelle des KoCoBox MED+ Konnektors der Version 4.2.10.
Weiterführende Informationen finden Sie hier:
Mehr erfahren

TI-Status

Die gematik informiert Sie auf den Status-Seiten zeitnah und umfassend über aktuelle betriebliche Ereignisse. Dazu gehören zentrale Störungen in der Telematikinfrastruktur, temporäre Downtimes sowie geplante Wartungsvorhaben, Releases und Updates.
Während einer unerwarteten betrieblichen Unterbrechung berichtet die gematik über Fortschritte in Ursachenanalyse und Behebung der TI-Störung.

behoben - Störung ePA-Aktensystem von IBM

Heute war in der Zeit von 12:40 – 13:55 Uhr ein Teil des von der IBM Deutschland GmbH betriebenen Aktensystems nicht erreichbar. Demzufolge hatten in diesem Zeitfenster Leistungserbringer keinen Zugriff auf Inhalte der elektronischen Patientenakten von Versicherten der BARMER, HEK, TK, KBS und viactiv. Der Vorfall wird entsprechend geprüft. Der betroffene Service steht wieder vollständig zur Verfügung.

eAU: Fehlermeldung 305/311 bei Signaturprüfung mit HBA-Vorläuferkarten von medisign

Aktuell ist die Prüfung der qualifizierten elektronischen Signatur von elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU) mit der Vorläuferkarte für Heilberufsausweise (HBA) der Firma medisign GmbH nicht möglich. Die Signaturprüfung bricht unter Anzeige des Fehlercodes 305 oder des Fehlercodes 311 ab. Diese Fehlermeldung wird als KIM-Mail an das KIM-Postfach verschickt. Diese Mail kann zeitverzögert eintreffen.
Betroffene Leistungserbringerinnen und Leistungserbringer können die eAU alternativ mithilfe ihrer SMC-B ("Praxisausweis") signieren. Die gematik prüft derzeit weitere technische Lösungen.
Die medisign GmbH bietet den Austausch der Vorläuferkarten gegen HBA G2 an. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die medisign GmbH.
HBA-Vorläuferkarten erkennen Sie daran, dass auf der Rückseite der Karte keine Card Access Number (CAN) aufgedruckt ist.

Interoperabilitätsproblem bei KoCoBox MED+ 4.2.10 und 4.2.12 mit VPN-Zugangsdienst der Arvato Systems Perdata GmbH: Online-Prüfung des VSDM nicht möglich

Aktuell gibt es ein Interoperabilitätsproblem zwischen dem Konnektor "KoCoBox MED+" (Version 4.2.10 und 4.2.12) und dem von der Arvato Systems Perdata GmbH angebotenen VPN-Zugangsdienst. Infolgedessen funktioniert das sog. "Versichertenstammdatenmanagement (VSDM)" nicht. Das heißt, dass die Stammdaten auf der elektronischen Gesundheitskarte online nicht überprüft werden können . Die CompuGroup Medical (CGM) als Hersteller der KoCoBox MED+ arbeitet an der Behebung des Problems. Eine Lösung wird Anfang November erwartet. Sollten Sie eine solche Kombination aus Konnektor und VPN-Zugangsdienst einsetzen, empfehlen wir, nicht auf die Konnektor-Version 4.2.10 bzw. 4.2.12 zu aktualisieren. Die aktuelle Konnektor-Version können Sie über die Administrationsoberfläche Ihres Konnektors einsehen. Wenn Ihr Konnektor bereits aktualisiert wurde, kontaktieren Sie bitte Ihren IT-Dienstleister.

Einschränkungen bei der Nutzung der ePA

Trotz weiterer erfolgreicher Maßnahmen kann es weiterhin zu Einschränkungen bei der Nutzung der elektronischen Patientenakte (ePA) kommen. Aktuell können Versicherte über ihr Frontend auf die ePA wieder mit der gewohnten Performance zugreifen. Gemeinsam mit unseren Industriepartnern verfolgen wir kontinuierlich das Ziel, allen Anwendern die performante Nutzung der ePA wieder umfassend zu ermöglichen. Wir gehen derzeit davon aus, dass sich die Performance der ePA dank der eingeleiteten Maßnahmen zügig weiter stabilisieren wird.

Bei der elektronischen Patientenakte (ePA) kann es aktuell immer noch zu Einschränkungen bei der Nutzung in Arzt- und Zahnarztpraxen kommen – zum Beispiel beim Aufrufen einer Akte. An der technischen Lösung zur Behebung der Performance-Probleme arbeiten wir gemeinsam mit unseren Partnern weiterhin mit Hochdruck. Erste technische Anpassungen sind erfolgreich umgesetzt. Bis Ende kommender Woche werden weitere grundlegende Anpassungen zur Behebung der Performance-Probleme vorgenommen. Wir informieren, sobald neue Erkenntnisse vorliegen.

Aktuell kann es bei der elektronischen Patientenakte (ePA) kurzzeitig zu Einschränkungen bei der Nutzung kommen - zum Beispiel beim Anlegen einer ePA. Beschriebenes Verhalten tritt sporadisch auf. Die Ursache wurde bereits identifiziert. An einer technischen Lösung zur Behebung des Problems wird bereits gearbeitet. Wir informieren, sobald das benannte Problem behoben wurde.