In Vorbereitung

Entwürfe in Vorbereitung

In diesem Abschnitt veröffentlicht die gematik Entwürfe von Spezifikationen bzw. Spezifikationsänderungen in Vorbereitung auf zukünftige normative Festlegungen als Grundlage entsprechender Zulassungs- und Bestätigungsverfahren. Die gematik veröffentlicht diese Entwürfe mit dem Ziel, dass sich Interessierte bereits frühzeitig einen Überblick über die mögliche Weiterentwicklung der Telematikinfrastruktur (TI) verschaffen können. Weiterhin werden Entwürfe für Korrekturen an bestehenden Releases veröffentlicht, damit sowohl Zulassungsnehmer als auch anderweitig Interessierte mit entsprechendem Vorlauf die intendierten Änderungen prüfen können.

Die gematik übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Entwürfe und behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder Ergänzungen vorzunehmen oder von den Regelungen insgesamt bzw. teilweise Abstand zu nehmen.

Änderungsliste P17.2 (Stand 07.01.2019) mit Anlagen

Mit der Änderungsliste P17.2 sollen notwendige Hot-Fixes am OPB-Release 3.0.0 durchgeführt werden, um die Sicherheit, Interoperabilität und Funktionsfähigkeit der Komponenten und Dienste der TI sicherzustellen.

Betroffen ist hierbei der Produkttyp Konnektor (nur PTV3). Für den PTV3-Konnektor wird die neue Produkttypversion 3.3.1-0 vergeben. Die derzeit noch gültige Produkttypversion 3.3.0-0 für den Konnektor wird mit Veröffentlichung von R3.0.0-1 ungültig. Bestehende Zulassungsverfahren müssen dann auf die Produkttypversion 3.3.1-0 umgestellt werden.

Änderungsliste P17.2
[758 KB]

Die gematik plant, diese Änderungen als Hotfix Release (Errata-Release) 3.0.0-1 zum OPB-Releases 3.0.0 bis zum 16.01.2019 zu veröffentlichen.

Release-Planung der gematik

Die aktuelle Release-Planung der gematik sieht folgende geplante Releases für den Online-Produktivbetrieb vor:

Release 3.0.0

Das Release 3.0.0 fokussiert auf die Einführung der Fachanwendung elektronische Patientenakte (ePA).

Weiterhin wurden notwendige Korrekturen für den Online-Produktivbetrieb (Stufe 1 und Stufe 2.1) aufgenommen.

Das Release wurde am 18.12.2018 veröffentlicht.

Release 3.1.0

Das Release 3.1.0 fokussiert auf notwendige Anpassungen für die elektronische Patientenakte (ePA) aufgrund des sich derzeit im Gesetzgebungsverfahren befindlichen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Die Spezifikationen für die Produkttypen der (ePA) noch um folgende Aspekte ergänzt werden:

  • Sicheres Authentifizierungsverfahren für Versicherte ohne Einsatz der eGK am ePA-Frontend des Versicherten
  • Übermittlung von Sozialdaten der Krankenkassen in das ePA-Aktensystem (auf Wunsch des Versicherten)

Zusätzlich sind insbesondere folgende notwendige Erweiterungen und Anpassungen der TI vorgesehen:

  • Vorbereitung für die Algorithmenumstellung von RSA-2048 auf ECC-256 entsprechend des gültigen Algorithmenkatalogs des BSI (TR-03116-1).
    Die Karten wurden hierzu bereits mit der Kartengeneration 2.1 vorbereitet.
  • Einführung eines Sende-Moduls zur optionalen Übertragung von Log-Dateien des Konnektors an einen zentralen Dienst in der TI zur Unterstützung von Fehlerdiagnosen in der TI.

Weiterhin werden notwendige Korrekturen für den Online- Produktivbetrieb adressiert, die sich insbesondere aus Erkenntnissen des Produktivbetriebs und aus laufenden Zulassungsverfahren ergeben. Zusätzlich werden Klarstellungen aufgenommen, um Missverständnisse bei der Interpretation der Spezifikationen auszuräumen.

Eine Veröffentlichung von R3.1.0 ist für Ende April 2019 geplant.

Release 3.1.1

Das Release 3.1.0 fokussiert auf notwendigen Korrekturen für den Online- Produktivbetrieb (Stufe 2.1 und Stufe 3), die sich insbesondere aus Erkenntnissen des Produktivbetriebs und aus laufenden Zulassungsverfahren ergeben. Zusätzlich werden Klarstellungen aufgenommen, um Missverständnisse bei der Interpretation der Spezifikationen auszuräumen.

Eine Veröffentlichung von R3.1.1 ist für Ende September 2019 geplant.

Hotfix-Releases

Außerhalb der geplanten Releases kann es die Notwendigkeit für ungeplante Hotfix-Releases geben. Dies kann insbesondere dann nötig sein, wenn kritische Fehler in den Spezifikationen im Entwicklungsprozess bzw. in Zulassungsverfahren identifiziert werden, die sich auf die Sicherheit, Interoperabilität und Funktionsfähigkeit der Komponenten und Dienste der TI auswirken. Die gematik behält sich in diesem Fall die kurzfristige Veröffentlichung von notwendigen Hotfix-Releases vor.